TERMINESCHEDULE
Schedule

Program preview 2017

 

Änderungen vorbehalten

January 22 – February 5th  Review of Khaled Al-Saai's mural.
The mural from Khaled Al-Saai „It is happening there“ is a documentation of the Syrien conflict. In January 2016 the syrian artist and calligrapher Khaled Al-Saai painted  a 3 x 10 m sized mural for the exhibition „Away From Home“ (02.21 – 05.08 2016). Now it will be in the center for a short time again. 

Ammar al-Beik, Tammam Azzam and Khaled Al Saai at Künstlerforum Bonn
Away from Home / 27 August 2017 | Bonn, Germany

Ammar al-Beik,  Tammam Azzam and Khaled Al Saai are featured in Away from Home, which opens at the Kunstlerforum Bonn on 27 August. This travelling exhibition originated at the Kunstverein Grafschaft Bentheim last year, and highlights displaced Syrian artists who recently immigrated to Germany.

January 29th – March 5th „Parallel 33“
Netti Köster, Paintings. Opening Wednesday, Januar 25th, at 6 pm
Altes Rathaus Neuenhaus, Hauptstraße 24, D 49828 Neuenhaus
Introduction:  Anke Baumeister
Opening hours:  Sunday 3 – 6 pm.
Sonntags-Musik-matinéen im Alten Rathaus Neuenhaus am 29.01., 05.02., 26.02. und am 05.03.2017 jeweils 11.15 Uhr. 

February 19th – April 30th: „What we want to see" (Co-Kuratorin: Lena Hartmann, MA, Osnabrück).
Do first impressions tell the truth? How far can we trust in them?
Artists in the show: Caroline Bayer, Christian Haake, Annika Kahrs, Carola Keitel, Katja Kottmann and Dino Steinhof.

May 28th – August 13th:  Jakob Schnetz, „Russian Diary" (working title) Photography and text
Schnetz schreibt am 13.09.2016 vor Reiseantritt im Oktober 2016: „In einem Tagebuch, in dem ich meine fotografische Arbeit mit persönlichen Notizen und Zitaten kombiniere, beschäftige ich mich mit dem Blick eines in Deutschland aufgewachsenen und somit westlich-amerikanisch sozialisierten Menschen auf Russland. Ich möchte herausfinden, wie sich dieser Blick innerhalb des halben Jahres, das ich in Sibirien verbringen werde, verändert. Welche Klischees reproduziere ich? Von welchen kann ich mich lösen? Wie verändert sich der Blick, wenn Exotisches zum Alltag wird?

20. August 20th – September 24th: Atelier auf Zeit with Julia Siegmund (*1974, living in Nordhorn)

October 15th – December 25th: Maik und Dirk Löbbert
Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentrale Pole im Werk der beiden Brüder. Ihr Ziel ist es, die Grenze zwischen den beiden Bereichen aufzulösen, so dass sie fließend ineinander übergehen. Die Frage nach dem Ort der Kunst ist dabei elementar. Um die Kunst in den Alltag und in die Gesellschaft zu integrieren, arbeiten sie nicht nur im institutionellen Kunstkontext für ein kunstinteressiertes Publikum, sondern auch im öffentlichen Raum. Für ihre subversiven Interventionen verwenden die beiden Künstler meist Materialien und Objekte, die sich bereits an dem jeweiligen Ort befinden. Ihre Intention ist es, zwischen dem Werk und seiner Umgebung eine untrennbare Einheit herzustellen, den Unterschied zwischen Vorgefundenem und Gestaltetem zu verwischen und aus der Polarität von Kunst und Wirklichkeit eine Symbiose entstehen zu lassen. Der Kontext wird zum Inhalt der Arbeit und die Arbeit zum Bestandteil des Kontextes.
Maik Löbbert: Studium der Fotografie an der GHK Kassel, Studium der Malerei/Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf, Meisterschüler / seit 2001 Professur für Bildhauerei und Kunst im öffentlichen Raum an der Kunstakademie Münster, Hochschule der Bildenden Künste / seit 2005 Rektor der Kunstakademie Münster
Dirk Löbbert: Studium der Bildhauerei an der FHS Köln, Meisterschüler / Studium der Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf, Meisterschüler / seit 2001 Professur für Bildhauerei und Kunst im öffentlichen Raum an der Kunstakademie Münster, Hochschule der Bildenden Künste.