Dorothea GoldschmidtDorothea Goldschmidt
Ausstellungen 2011

Dorothea Goldschmidt

Sweetheart

Barbie (Detail) / Filsstift auf Papier, Scherenschnitt

Ausstellung  22. Oktober – 26. Dezember 2011

Mit der Verführungsmacht süßlich wirkender Kitschbilder erobert  Dorothea Goldschmidt (Studium an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg bei Franz Erhard Walther und Stanley Brouwn) die Räume des Kunstvereins. Unter dem Titel „Sweetheart“ breitet sie hier ihren "Kosmos" aus klein- und großformatigen Zeichnungen und farbigen Papierschnitten aus. Ihre Motive findet sie in künstlichen Welten, in denen Verführung, Sehnsucht und Enttäuschung aufeinander treffen. Ihre Bildvorlagen stammen u.a. aus Spielzeugläden, Kaufhäusern und Jahrmärkten.
Dorothea Goldschmidt zeichnet mit Inkmarker und Bleistift auf Papier, sie collagiert, schneidet aus und installiert Räume. Auch ihre Papierschnitte entstehen nach Bildvorlagen aus der Zeichnung heraus. Außer mit Bleistift oder Filzstift arbeitet sie mit dem Papiermesser. So entstehen Leerstellen, die Darunterliegendes offenbaren oder ein fragiles Muster entstehen lassen.
Im freien Spiel der unterschiedlichen Mittel lässt sie der Zirkulation des Begehrens freien Lauf. Dabei wird auch die Macht der Rollenbilder sichtbar, die heute Identität mitgestalten.
In ihrer Ausstellung erweitert Dorothea Goldschmidt ihr Konzept der Aneignung populärer Bildvorlagen und Stereotypen. Unterschiedliche Blattformate und Scherenschnitte kombiniert sie zu knalligen All-Over-Wandinstallationen. Comicfiguren, Törtchen, Püppchen, Schmuckstücke, Lollis und Werbeslogans werden zum wandfüllenden Ornament und verblüffen beim näheren Hinsehen. In ihrer Serie „Barbies“ montiert sie vergrößerte und stark überzeichnete Puppengesichter auf raumhohe Silhouetten von Osterglocken, die sie direkt auf die Wand malte.
Goldschmidt untersucht den Gehalt von Popikonen und schält typisierte Details heraus. So erscheint die süßliche Mädchenwelt als klebriger Kokon, aus dem es sich zu befreien gilt, und die populären Vorbilder erscheinen als hohle Formen, die nichts anderes sind als reines Ornament.

Jahresgabe 2011 von Dorothea Goldschmidt   O.T., Zeichnung, 2007 / 08
Bleitstift auf Papier, 59,4 x 42cm. Unikat, Preis: 750€ (ungerahmt) / siehe auch Bildteil unten

Matinée am Sonntag, dem 27.11.2011, um 11.30 Uhr 
Reinhard Prüllage  liest eine Textcollage aus Jungmädchenbüchern des 20.Jahrhunderts von Nesthäkchen bis zu den Wilden Hühnern, gemengt mit Auszügen aus Beat- und Rocksongs.

Die Ausstellung wird gefördert durch die Stadt Neuenhaus
und das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur

In unserer seit 2005 bestehenden Programmlinie "Parallel" zeigten wir
vom 12. Oktober bis zum 13. November die Ausstellung
 ‚Parallel 18’ – Petra Hel-Börger – Hommage an Karl Prantls „Kreuzweg“
Ort: Altes Rathaus Neuenhaus, Hauptstraße 24, 49828 Neuenhaus
Kurator: Anke Baumeister
21.11.2011: Der Lindenhain um die Arbeit von Karl Prantl ist wiederhergestellt. Siehe >>

Jahresgabe 2011
Jahresgabe 2011
Ausstellungsansicht 1
Ausstellungsansicht 1
Ausstellungsansicht 2
Ausstellungsansicht 2
Ausstellungsansicht 3
Ausstellungsansicht 3
Detail
Detail
Ausstellungsansicht 5
Ausstellungsansicht 5
Ausstellungsansicht 6
Ausstellungsansicht 6
Detail b
Detail b
Detail c
Detail c