Till NowakTill Novak
Ausstellungen 2018

Till Nowak

Circumstance, 2018 (Detail). Digital Print auf Alu-Dibond, 125 x125 cm

 

ON OTHER PLANETS

Eröffnung 28. Oktober 2018, 11:30 Uhr
Begrüßung  Gudrun Thiessen-Schneider, künstlerische Leitung
Einführung  Prof. Claus Friede, Kurator (Hamburg)
der Künstler war via Skype aus Los Angeles anwesend.

Sonntag, 25. November, 18 Uhr : "Kino im Kunstverein":
'Midnight Special' - ein Beispiel aus der Arbeit von Till Nowak für die Filmstudios in Hollywood (ab 12 Jahren, Eintritt frei).

Sonntag, 16. Dezember 2018, um 15:30 Uhr 
Kuratorführung und -gespräch mit Claus Friede. Prof. Claus Friede führt durch die Ausstellung von Till Nowak „ON OTHER PLANETS” und erläutert die Hintergründe und Bezüge zum Werk des in den USA lebenden Künstlers. Anschließend werden weitere Arbeiten Nowaks vorgestellt und in einem Gespräch zu den Themen „Manipulation“, „Digital Storytelling“ sowie „virtuelle und erweiterte Wirklichkeit“ diskutiert.

Ausstellung 28. Oktober  –  30. Dezember 2018 
Öffnungszeiten  mi–sa: 15–18 Uhr, so: 11– 18 Uhr u.n.V.. 

weitere Termine hier 

Neben Videowerken liegt der Hauptfokus der Ausstellung auf der neuen Werkreihe Planets, an der Nowak seit eineinhalb Jahren arbeitet. Die Planets  sind aufwändige, computergenerierte Darstellungen, deren Fern- und Nahwirkung unterschiedliche Inhalte zum Vorschein bringen und Fragen aufwerfen wie: In welcher Welt wollen wir leben und in welcher leben wir schon? Inwieweit sind unsere Realitätserfahrungen und Wahrnehmungen subjektiv bzw. manipulierbar?
Seine kunsthistorischen Bezugspunkte orientieren sich an der Idee der Einzel- und Gruppenskulptur von Tilmann Riemenschneider über Auguste Rodin bis Stefan Balkenhol sowie an optischen Systemtäuschungen von M.C. Escher und HR Giger. Auch spielen Architektur- und Filmgeschichte eine Rolle in seinem Werk.

Gezeigte Videowerke in Großprojektion: SUS 2015  /  MYRINX 2017  /  PRESENCE 2017. 
Auf dem Flachbildschirm: Dissonance / The Centrifuge Brain Project / Roadtrip to Babel.

Till Nowak arbeitet seit Jahren für große Filmstudios in Hollywood und hat u.a. für den Blockbuster „Black Panther“ eigene Welten entwickelt. 1980 in Bonn geboren, gründete er 1999 das Studio frameboX, studierte von 2000–2005 „Medien-Design“ in Mainz und lebt seit 2015 in Los Angeles.

Claus Friede: Eröffnungsrede  hier 

Gefördert durch: Fondation Erica Sauter (Genf), Stadt Neuenhaus, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Die Ausstellung wird vom 21. Juni bis 25. August 2019 in der Kunsthalle Kühlungsborn gezeigt.


Installationsansicht
Installationsansicht
Installationsansicht
Installationsansicht
All the way to the edge, 2018; digital rendering, 140x140cm
All the way to the edge, 2018; digital rendering, 140x140cm
A long way home, 2018; digital rendering, 140x140cm
A long way home, 2018; digital rendering, 140x140cm
Daedalus, 2018; digital rendering, 192x144cm
Daedalus, 2018; digital rendering, 192x144cm
Different sides of the same story, 2018; digital rendering, 140x140cm
Different sides of the same story, 2018; digital rendering, 140x140cm
Irrelative, 2018; digital rendering, 140x140cm
Irrelative, 2018; digital rendering, 140x140cm
Complication, 2018; digital rendering, 140x140cm
Complication, 2018; digital rendering, 140x140cm
Circumstance, 2018; digital rendering, 140x140cm
Circumstance, 2018; digital rendering, 140x140cm
Detail
Detail
Detail
Detail
Detail
Detail