Phil SimsPhil Sims
Ausstellungen 2001

Phil Sims

Ausstellungsansicht (Foto: Achim Kukulis)

Red Spectrum Paintings

12. Mai bis 08. Juni 2001

Neunteiliger Bilderzyklus für die Räume des Kunstvereins.
Einführung: Gudrun Thiessen-Schneider.
Am 24. Juni 2001 Katalogvorstellung mit Phil Sims und Rupert Walser, München. 

Phil Sims’ (*1940, USA) Werk befindet sich innerhalb der Monochromie des 20. Jahrhunderts, das mit Malewitsch’ „Schwarzem Quadrat“ einen Anfang nahm, etwa gleich weit entfernt von der ‘Verschlossenheit’ eines Ad Reinhardt und der ‘Wolkigkeit’ eines Mark Rothko. „Red Spectrum Paintings“ war eine Installation aus neun Arbeiten von Karminrot bis Violett, die Sims speziell für die Räume des Kunstverein Grafschaft Bentheim konzipierte und in seinem amerikanischen Atelier malte. Die unterschiedlich großen Malereien auf Leinwand, jede mit „Untitled Red“ und der entsprechenden Maßzahl des Bildformates betitelt, sind als Ensemble ein Frage- und Antwortspiel mit sich selbst (Farbe, Format), mit der räumlichen Situation und mit dem Raumlicht. Damit führte Sims seine für einen festen Ort bestimmte Arbeitsweise in neuer Weise fort: er konzentrierte sich auf das Spektrum einer einzigen Farbe, der Farbe Rot. Im Kunstmuseum Bonn richtete Phil Sims im Jahr 2000 einen Raum mit vier großformatigen Arbeiten ein, den „Bonn Paintings". Sie bestanden aus „Bonn-Red“, „Bonn-Blue“, „Bonn-White“ und „Bonn-Green“.
Der vom Kunstverein Grafschaft Bentheim herausgegebene Katalog dokumentiert erstmals in konsequenter Weise die bisher größte Installation des Künstlers.
Fotos: Achim Kukulis, Düsseldorf

Gefördert durch die Stadt Neuenhaus und das Land Niedersachsen.

Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht