Ralf WernerRalf Werner
Ausstellungen 2000

Ralf Werner

Ralf Werner

Pop up

14. Oktober bis 26. November 2000

Raumarbeiten – architektonische Eingriffe 

Einführung: Dr. Georg Imdahl, Düsseldorf. Buchvorstellung mit Stefan Rasche, Münster.

In Neuenhaus macht Ralf Werner den Ausstellungsort zum Thema. 

Seine raumbezogenen Arbeiten sind Projektionen der jeweiligen Orte, an denen er arbeitet. In ihnen überlagern sie sich gegenseitig, ergänzen einander, stellen sich in Frage und machen neue Raumwelten sicht- und erlebbar.

Ralf Werner läßt in seinen Arbeiten zwei Dinge aufeinandertreffen: Die präzise Beobachtung seiner Umgebung und die allgemeinen Muster unserer Wahrnehmung.

Ausgehend von verschiedenen Medien wie Fotografie und Zeichnung, Projektion und Skulptur zielen die Arbeiten Ralf Werners auf das Beziehungsgeflecht zwischen Raumbild und Sehraum, zwischen vorgestellter und konkreter Raumgestalt. In seinen raumgreifenden Installationen bewegt sich unsere Wahrnehmung zwischen den Koordinaten der Architektur und dem virtuellen Sehraum, den er seinen Räumen einschreibt. Die Perspektiven, die er seinem Betrachter dazu anbietet, sind empfindlich und labil, sie thematisieren ihren eigenen Verlust als Irritation, als Umfeld der Abweichungen und Annäherungen. 

Werners architektonische Eingriffe behandeln den Raum selbst als skulpturales Element, der den Setzungen des Künstlers gleichberechtigt zur Seite tritt. Das Ergebnis ist ein intensiver, sich zunehmend seiner selbst bewußt werdender Wahrnehmungsprozeß, ein erkennendes Sehen und Lokalisieren, das in ständigem Rückverweis auf die Beschaffenheit des Ortes steht. (R.W.)

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, in dem die Arbeit im Kunstverein dokumentiert sind.

Gefördert durch die Galerie Thomas Taubert (Düsseldorf), die Stadt Neuenhaus und das Land Niedersachsen.